Die bayerische Wirtschaft

Kapitel 08

Gute Zusammen­arbeit von Behörden und Unternehmen

Die gu­te Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ver­wal­tung und Un­ter­neh­men in Bay­ern ist ein wich­ti­ges Stand­ort­merk­mal. Trotz­dem müs­sen wir wei­ter dran­blei­ben und lau­fend noch bes­ser wer­den. Vor­dring­lich geht es dar­um, Pro­zes­se mit­tels heu­ti­ger di­gi­ta­ler Mög­lich­kei­ten ef­fi­zi­en­ter zu ge­stal­ten.

Zu­dem sind Bü­ro­kra­tie­ab­bau und De­re­gu­lie­rung er­for­der­lich, um die At­trak­ti­vi­tät des Wirt­schafts­stand­orts Bay­ern zu stär­ken und den Bür­gern wie auch den Un­ter­neh­men mehr Ei­gen­ver­ant­wor­tung zu er­mög­li­chen.

Auch ei­ne gut funk­tio­nie­ren­de Jus­tiz ist ein wich­ti­ger Fak­tor im Wett­be­werb der Wirt­schafts­stand­or­te. Die Baye­ri­sche Jus­tiz nimmt in amt­li­chen Sta­tis­ti­ken im bun­des­wei­ten Ver­gleich ei­nen Spit­zen­platz ein. Die In­itia­ti­ve „Rechts- und Jus­tiz­stand­ort Bay­ern“ und die von Bay­ern ge­tra­ge­ne Bun­des­rats­in­itia­ti­ve zur Er­rich­tung eng­lisch­spra­chi­ger Ge­richts­kam­mern für Un­ter­neh­mens­strei­tig­kei­ten ste­hen für ei­nen er­folg­rei­chen Mo­der­ni­sie­rungs­weg. Wei­te­re Ver­bes­se­run­gen sind trotz­dem nö­tig.

Auf dem Feld der Da­seins­vor­sor­ge sind öf­fent­li­che Dienst­leis­tun­gen ein wich­ti­ges Stand­ort­merk­mal. Bay­ern ist hier gut auf­ge­stellt. Dort, wo öf­fent­li­che und pri­va­te Un­ter­neh­men hier mit­ein­an­der im Wett­be­werb ste­hen, muss der Ord­nungs­rah­men für glei­che Wett­be­werbs­be­din­gun­gen sor­gen. Nur so wird si­cher­ge­stellt, dass die An­ge­bo­te in­no­va­tiv, qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig und preis­wert ge­hal­ten wer­den kön­nen. Dort, wo Zie­le am bes­ten ge­mein­sam von der öf­fent­li­chen Hand und pri­va­ten Un­ter­neh­men ver­folgt wer­den, müs­sen Ko­ope­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten aus­ge­baut wer­den. 

Deshalb brauchen wir

Den Aus­bau von E-Go­vern­ment an al­len da­für ge­eig­ne­ten Schnitt­stel­len zwi­schen Ver­wal­tung und Un­ter­neh­men. Min­des­tens die für Un­ter­neh­men wich­tigs­ten 20 Ver­fah­ren soll­ten bis 2020 pa­pier­los an­ge­bo­ten wer­den.
 

Die schnel­le Ein­füh­rung ei­ner „Un­ter­neh­mens-ID“, mit­tels de­rer E-Go­vern­ment-An­ge­bo­te aus Un­ter­neh­men her­aus si­cher ge­nutzt wer­den kön­nen.
 

Ei­ne Über­prü­fung je­des neu­en Rechts­set­zungs­vor­ha­bens in Be­zug auf Not­wen­dig­keit, Al­ter­na­ti­ven, Re­ge­lungs­um­fang, Gel­tungs­dau­er und das Ver­hält­nis von Kos­ten und Nut­zen.
 

Lau­fen­de Ver­bes­se­rung der Prak­ti­ka­bi­li­tät und Be­nut­zer­freund­lich­keit staat­li­cher Re­gu­lie­run­gen und Ab­läu­fe so­wie sys­te­ma­ti­sche ex post Eva­lu­ie­rung im Hin­blick auf Ziel­er­rei­chung, Kos­ten­fol­gen und Be­nut­zer­freund­lich­keit.
 

Ei­nen Ab­bau der mit Bü­ro­kra­tie und staat­li­chen Auf­la­gen ver­bun­de­nen Er­fül­lungs­kos­ten.
 

Ei­ne Prü­fung, wel­che Mög­lich­kei­ten zur Durch­füh­rung eng­lisch­spra­chi­ger Ge­richts­ver­hand­lun­gen mit in­ter­na­tio­na­ler Un­ter­neh­mens­be­tei­li­gung be­reits heu­te be­ste­hen – an ei­ni­gen an­de­ren deut­schen Ge­richts­stand­or­ten wer­den sol­che Mög­lich­kei­ten be­reits ge­nutzt.
 

Ei­ne stär­ke­re Ver­pflich­tung der Kom­mu­nen, von ih­nen wahr­ge­nom­me­ne Auf­ga­ben dar­auf­hin zu un­ter­su­chen, ob sie durch Pri­va­te min­des­tens eben­so gut er­le­digt wer­den kön­nen, und ein Mo­ni­to­ring zu den da­mit ver­bun­de­nen Ver­än­de­run­gen.
 

Die Wie­der­be­le­bung der im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um des In­nern an­ge­sie­del­ten Clea­ring­stel­le, die sich mit Ver­stö­ßen kom­mu­na­ler Un­ter­neh­men ge­gen das kom­mu­na­le Wirt­schafts­recht be­fasst.
 

Fakten

Publikationen

01
Bildung
02
Digitalisierung
03
Forschung
04
Fachkräfte
05
Mobilität
06
Energie + Klima
07
Wohnraum
08
Zusammenarbeit
09
Bayerns Potenziale
10
Wachstum
11
Finanzpolitik
12
Sicherheit
13
Flüchtlinge
14
Berlin + Brüssel